10 Dinge auf Vinyl, die jeder Mann braucht

Es war nicht alles schlecht. Analoge Tonträger schon gar nicht. Und so setzen sich langsam wieder die schwarzen Scheiben durch. Immer mit Online-Code, damit geht die Musik auch digital. Die CD hat das Nachsehen. Die Mini-Scheiben in Plastik hatten nie den Zauber einer Schallplatte. Selbst die großen Discountern zeigen wieder Vinyl. Und das hält, was es verspricht. Höchste Zeit, die eigene Sammlung zu sichten und mit den Meilensteinen der Rockgeschichte zu ergänzen.

Wir haben nachgehört. Diese 10 Scheiben auf Vinyl musst du haben!

1. The Doors – Absolutely Live

Ein völlig zugedröhnter Jim Morrison verspricht den Zuschauern jede Menge Spaß. Und den gibt es dann auch. Wilder Rock `n Roll in Lederjeans. Die kleinen Mädchen verstanden es.

2. The Rolling Stones – Beggars Banquet

Nur echt mit dem Cover in Schönschrift. Das Bild von der schmierigen Toilette war nicht erwünscht. Jagger in seiner politischen Phase von folkigen Gitarren begleitet. Bei „Sympathy for the devil“ zeigten die Stones aber ihr wahres Gesicht.

3. The Jimi Hendrix Experience – Electric Ladyland

Danach war nichts mehr wie es war. Gitarren wie Kreissägen. Keith Richards dreht sich noch heute der Magen um. Die Rockmusik ging neue Wege. Jimi nahm noch schnell Bobbys „All along the watchtower“ mit auf die Reise. Von da an schien alles möglich.

4. The Velvet Underground & Nico

Bananencover, Sonnenbrillen und Lederjacken. Warhol höchsselbst produzierte die Platte. Rockmusik hat was mit Kunst zu tun. Die Peitsche gehörte allerdings auch dazu.

5. The Who – Live at Leeds

DAS Live-Album der Rockmusik im unscheinbaren Cover eines Bootlegs. Pete Townshend zerlegt den „Summertime Blues“ und mäandert mit seiner Gitarre durch das gesamte Who-Repertoire. Nichts wird ausgelassen, der reine Spaß. Alles geht.

6. David Bowie – Stage

Ziggy ist im Berlin der 70er gelandet und die Mauer im Rücken ist nun kalt. Grelles Neonlicht und erhabene Sounds. Hier kommt Altes mit Neuem zusammen und Bowie zeigt, wie es weitergeht. Die Hippie-Zeiten waren vorbei. Es kamen neue Helden.

7. Iggy and the Stooges – Raw Power

Die Siebziger gingen zu Ende. Mister Osterberg läutete die Totenglocke. Mit schwarzen Lippen und Glitzer-Jeans. Nur so ließen sich dann die achtziger Jahre ertragen.

8. Sex Pistols – Never mind the Bollocks

Das haben viele nicht für möglich gehalten. Dass man mit zerrissenen Shirts, bunten Haaren und einfachen Akkorden alles umkrempeln kann. Ging aber. Viele fühlten sich auf den Schlips getreten. Nur die Queen nicht. Aber die war ja sowieso nicht von dieser Welt.

9. Fehlfarben – Monarchie und Alltag

Zurück zum Beton. Der Glitzer hatte seine Anziehungskraft verloren und Mann musste die Realität hinnehmen: Wettrüsten, Atomkraftwerke, aufkommende Ausländerfeindlichkeit. Der Soundtrack zum Untergang. Stelle dich deinen Ängsten.

10. Nirvana – Nevermind

“Smells like teen Spirit” blies wieder die Ohren frei. Der Schmalz der Achtziger hatte vieles verkleistert. Babyschwimmen mit Dollar-Note am Haken. Du kannst so sein, wie du es möchtest, ganz egal. Und keine Angst: Ich habe keine Waffe.

Grenzen überschreiten

Alle Alben handeln vom neu anfangen, skeptisch sein, Spaß haben, Grenzen überschreiten. Dafür steht Rockmusik bis heute. Mit einem Song wenn nicht die Welt, dann wenigstens mich verändern. Und schön nebeneinander an der Wand aufgereiht machen die Platten nicht nur was her, sondern bilden auch ein Kompetenz-Team für die eigene Lebensreise.

Hast du Lust, Grenzen hinter dir zu lassen?

JA! JETZT! LOS!

Und du? Was ist deine Vinyl-Top-Ten? Schreib mir deine Tipps in einen Kommentar. Dankeschön!


Gefällt Dir dieser Beitrag? Teile ihn. Ich freue mich!

stehaufmann__mannercoach_katharina-bertulat

Hier schreibt Katharina Bertulat. Sie berät und unterstützt Männer, deren Leben in Schieflage geraten ist und hilft ihnen, wieder durchzustarten. In ihrem Magazin STEH! AUF! MANN!® schreibt sie regelmäßig über Männerthemen, Männermusik und Männerbücher. Und Geschichten über Männer, deren Leben wieder Fahrt aufgenommen hat.

Willst du mehr erfahren? www.stehaufmann.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere